Wie du fürs Examen lernst und trotzdem glücklich und motiviert bleibst

Teil 2


  • In den 15 minütigen Pausen höre ich sehr gerne Musik, bei der ich gute Laune bekomme (wer möchte kann sich dazu auch den Kopf frei tanzen 😉 ).
    Wenn ich das Bedürfnis habe, mal wieder richtig zu lachen, gucke ich mir gerne Videos von Comedians an oder höre entsprechende Hörbücher. Meine absoluten Favoriten hier sind Joko und Klaas: „Aushalten nicht lachen“, Chris Tall „Der neue Biolehrer“ (da mich die ein oder andere Anekdote auch an meine Schulzeit zurückdenken lässt) und „Die Känguruchroniken“ von Mark Uwe Kling ( https://www.reimkultur-mv.de/artikel_mk12002_audio-cd-marc-uwe-kling-die-kaenguru-chroniken-live-und-ungekuerzt.html ). Dazu gibt es mittlerweile nicht nur die Hörbücher sondern auch ein passendes Spiel, Kalender und mancher Orts auch die Umsetzung in Form eines Theaterstücks.
  • Und zu guter Letzt: Nimm dir etwas konkretes vor (es dürfen auch ruhig mehrere Sachen sein, alles was dein Herz begehrt), was du nach der Klausur unternimmst, worauf du dich riesig freust und wozu du in der Lernphase keine Zeit hast. Muss dafür ein Termin vereinbart werden, erledige dies schon. Sei es eine Shoppingtour, Essen gehen, Feiern, ein bestimmter Sport (Bei mir ist es das Reiten, was leider sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, weshalb ich wenn ich in der Lernphase überhaupt dazu komme, dabei ziemlich gestresst bin. Während des Lernens gehe ich also meist nur Joggen oder zum Tanzen. Nach der Klausur steht dann ein besonders entspannter, ausgiebiger Ausritt an), endlich mal wieder so richtig Ausschlafen oder, oder, oder.

Natürlich wird die Lernphase dennoch nicht die schönste Zeit des Semesters, aber vielleicht wird sie mit diesen Tipps etwas entspannter und nicht mehr ganz so extrem lästig.
Kommentiert doch mal, welche Tricks euch geholfen haben oder was ihr noch für Tipps habt, ich freue mich über Anregungen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.